Teilnehmer

Teilnehmer und nominierte Slams im Einzel-Wettbewerb

VorrundeLandSlamStadtPoetIn
1Deutschlandsatznachvorn AachenAachenStefan Fischer
1DeutschlandAtlantik Slam FreiburgFreiburgBiggi Rohm
1DeutschlandRosenau Poetry Slam StuttgartStuttgartMarvin Suckut
1DeutschlandPoetry Slam Frankfurt/ Café 1FrankfurtGAX
1DeutschlandPoetry Slam PassauPassauMo
1DeutschlandPoetry Slam OldenburgOldenburgSebastian Hahn
1DeutschlandPoetry Slam WürzburgWürzburgVolker Strübing
1DeutschlandSlammer Filet BremenBremenTolga Daglum
1DeutschlandClub der Lebenden DichterBochumJan Philipp Zymny
1DeutschlandPoetry Slam WetzlarWetzlarTemye Tesfu
1DeutschlandLandesmeisterschaftenHamburgFabian Navarro
1U20FinalistinRegensburgEva Niedermeier
2DeutschlandWilde Worte WiesbadenWiesbadenFelix Bartsch
2DeutschlandCup der guten Worte DetmoldDetmoldAnnalouise Falk
2DeutschlandLivelyriX Poetry Slam DresdenDresdenKaddi Cutz
2DeutschlandVerbum Varium TreverorumTrierTobias Engbring
2DeutschlandScharfe Worte ForchheimForchheimHelmuth Steierwald
2DeutschlandKatzeslam Pelmke HagenHagenJan Schmidt
2DeutschlandBrüllaffen-Slam IngolstadtIngolstadtMartin Geier
2DeutschlandPoetry Slam im PredigerkellerErfurtAIDA
2DeutschlandLandesmeisterschaftenBayernSven Kemmler
2DeutschlandLandesmeisterschaftenBerlin/BrandenburgNoah Klaus
2ÖsterreichÖsterreichische Slam Meisterschaften & Rosi'Slam BerlinWienLisa Eckhart
2U20FinalistinRegensburgZoe Hagen
3DeutschlandBastard Slam BerlinBerlinFelix Lobrecht
3DeutschlandLivelyriX Poetry Slam LeipzigLeipzigNils Matzka
3DeutschlandWORD UP! HeidelbergHeidelbergPhilipp Herold
3DeutschlandKiezmeisterschaft MünchenMünchenScharri
3DeutschlandPoetry Slam TübingenTübingenPhilipp Multhaupt
3DeutschlandBÜZ-Slam MindenMindenKlaus Urban
3DeutschlandPoetry Slam BayreuthBayreuthDaniel Wagner
3DeutschlandRoxy Slam UlmUlmDominik Erhard
3Österreichwos host gsogt?WienAlice Reichmann
3SchweizAcapulco Slam ZürichAmina Abdulkadir
3SchweizDichterschlacht BielBiel Valerio Moser
3U20FinalistinRegensburgSheila Glück
4DeutschlandDer Original Kieler Poetry SlamKielBjörn H. Katzur
4DeutschlandRosenkrieg BonnBonnMeike Harms
4DeutschlandDichter sind andere auch nicht OsnabrückAndy Strauß
4DeutschlandGOTEC SlamKarlsruheStefan Unser
4DeutschlandSlam the Pony HamburgHamburgMonika Mertens
4DeutschlandMacht Worte! Der hannoversche Poetry SlamHannoverJulia Ustinski
4DeutschlandKreuzbergslamBerlinSarah Bosetti
4DeutschlandLandesmeisterschaftenMecklenburg-VorpommernDaniel Altmann
4DeutschlandLandesmeisterschaften / The Word ist not enough KölnRheinland-PfalzArtem Zolotarov
4DeutschlandLandesmeisterschaftenThüringenFriedrich Herrmann
4SchweizCasino SlamWinterthurMartina Hügi
4U20FinalistinRegensburgSarah Altenaichinger
5DeutschlandHamburg ist SlamburgHamburgKarsten Lieberam-Schmidt
5DeutschlandE-poetry ErlangenErlangenBybercap
5DeutschlandPoetereyMönchengladbachJan Möbus
5Deutschland8 min EimsbüttelHamburgThomas Langkau
5DeutschlandKOHI Slam KarlsruheKarlsruheFilo
5DeutschlandWortscharmützel Poetry Slam ChemnitzChemnitzDanny Koch
5DeutschlandWortwahl Poetry Slam Bad BentheimBad BentheimLuca Swieter
5LuxemburgLuxemburgPaule Daro
5U20FinalistRegensburgSven Hensel
5U20FinalistinRegensburgSarah Lau
5U20FinalistRegensburgNano Miratus
5Sieger 2014Titelinhaber 2014DresdenLars Ruppel
6DeutschlandSubstanz Poetry Slam MünchenMünchenAlex Burkhard
6DeutschlandBamberg ist SlambergBambergFlo Langbein
6DeutschlandTatWort Poetry SlamMünsterMicha El Goehre
6DeutschlandPoetry Slam SyltSylt (Morsum)Mona Harry
6DeutschlandKampf der Künste Zeise Slam HamburgHelge Albrecht
6DeutschlandLandesmeisterschaftenBaden-WürttembergNektarios Vlachopoulos
6DeutschlandLandesmeisterschaftenNiedersachsen/BremenSim Panse
6DeutschlandLandesmeisterschaftenNordrhein-WestfalenJason Bartsch
6ÖsterreichJam on Poetry SlamDornbirnSara Bonetti
6SchweizSlam!GallenSt GallenRenato Kaiser
6SchweizRote Fabrik SlamZürichLaurin Buser
6SchweizSLAM BaselBaselPhibi Reichling
7DeutschlandPop(p)in' Poetry BraunschweigNinia LaGrande
7DeutschlandKoblenzer ReimsteinKoblenzBjörn Gögge
7DeutschlandGrandmaster Poetry Slam KonstanzKonstanzNik Salsflausen
7DeutschlandSlamrock KasselKasselMalte Roßkopf
7DeutschlandGoldstadt Slam PforzheimPforzheimTino Bomelino
7DeutschlandPoetry Slam Mainz MainzJey-Jey Glünderling
7DeutschlandPoetry Slam HusumHusumQuinn Christiansen
7DeutschlandLandesmeisterschaften & Schlagworte Poetry Slam HalleSachsen-AnhaltZe Brisa
7Österreichtextstrom Poetry Slam WienJonas Scheiner
7ÖsterreichPost Skriptum Poetry SlamLinzElias Hirschl
7SchweizSchweizermeisterschaftenChristoph Simon
7U20Sieger Slam U20 2015RegensburgJonas Balmer
8DeutschlandBunkerslam BielefeldBielefeldChristofer mit F
8DeutschlandSlam auf der CouchStuttgartSylvie Le Bonheur
8DeutschlandFürther Poetry SlamFürthFlorian Wintels
8DeutschlandSlam WienWienHenrik Szanto
8DeutschlandWuppertaler WortexWuppertalJohannes Zeno Floehr
8DeutschlandJägerschlacht HamburgHamburgSulaiman Masomi
8DeutschlandBless the MicMünchenPhilipp Potthast
8DeutschlandLandesmeisterschaften / SlamARama LübeckSchleswig-HolsteinMichel Kühn
8ÖsterreichARGE Slam SalzburgAnna-Lena Obermoser
8SchweizLaut und DeutlichOltenLisa Christ
8DeutschlandGRAND SLAM AugsburgAugsburgChristian Weiblen
8DeutschlandPoetry Slam GöttingenGöttingenJulian Heun
9DeutschlandDichterkrieg KölnKölnRainer Holl
9DeutschlandSlam des WestensBerlinMarvin Weinstein
9DeutschlandReim in Flammen KölnKölnMaximilian Humpert
9DeutschlandHeimfeld ist Reimfeld HamburgHamburgArne Poeck
9DeutschlandPoesie & Pommes ReutlingenReutlingenRamon Schmid
9DeutschlandSprechstunde WittenWittenChristoph Koitka
9DeutschlandWort und Spiele Slam BerlinBerlinPiet Weber
9DeutschlandreSlam the Q-Kaff MainzMainzEva Stepkes
9DeutschlandLandesmeisterschaften / Wortgefecht Nürnberg HessenTobias Schmolke
9ÖsterreichBäckerei Poetry SlamInnsbruckHans-Peter Ganner
9ÖsterreichPoetry Slam Leoben im HabakukLeobenMario Tomic
9U20FinalistRegensburgJoel Perrin
10DeutschlandSlam BremenBremenRita Apel
10DeutschlandPoesieschlacht DüsseldorfDüsseldorfDavid Friedrich
10DeutschlandMälzeslam RegensburgRegensburgThomas Spitzer
10DeutschlandPoetry Slam AnsbachAnsbachThomas Schmidt
10DeutschlandPitcher Poetry Slam DüsseldorfDüsseldorfBjörn Rosenbaum
10DeutschlandPoetry Slam im KfZ MarburgMarburgLeticia Wahl
10DeutschlandSimsalaslam GreifswaldGreifswaldMax Gebhard
10DeutschlandDessmatch Poetry Slam DessauDessauAndreas Weber
10DeutschlandGeschichten übern Gartenzaun DresdenDresdenMichael Christopher
10ÖsterreichKultum Poetry SlamGrazChristine Teichmann
10SchweizCapital Slam BernGregor Stäheli
10U20FinalistinRegensburgJule Eckert

Teilnehmer Team-Wettbewerb

HalbfinaleTeamMitglieder
1Team SchellerDominique Macri
Dalibor Markovic
1Die KiloGrafenHerbert Beesten
Karsten Steinmetz
1Team MYLFMieze Medusa
Yasmin Hafedh
1TEAM ME UP, SCOTTIERobin Baumeister
Jan Conig
1Springuin und TeichhörnchenPascal Simon
Daniela Plößner
1Team LSDMichael Ebeling
Volker Strübing
1Die BahnhofspoetenAnnemarie Andre
Claire Dahm
1Die FahrradgangBleu Broode
David Friedrich
Julian Heun
Malte Rosskopf
1Whack & WürdeJohanna Wack
Liefka Würdemann
1Natürlich BlondJohannes Berger
Philipp Potthast
2Harry & JakobHarry Kienzler
Jakob Nacken
2Pink im ParkPierre Lippuner
Fabian Engeler
2Team MikrokosmosDaniel Hoth
Sarah Bosetti
2Team MfGKatja Hofmann
Leonie Warnke
2InterroBangManuel Diener
Valerio Moser
2Die Agile Liga Phibi Reichling
Kilian Ziegler
2Der Maurer der Liebe (ehem. Allen Earnstyzz)Scott-Horst Kinski
Stefan Dörsing
Temye Tesfu
Franziska Holzheimer
Philipp Herold
2Die FabelstaplerMarkus Becherer
Phriedrich Chiller
2Brave New WordLisa Schöyen
Sim Panse
2LamophonFlorian Supé
Mona Camilla
2Das Kamel LeonKarsten Lieberam-Schmidt
Laurenz Gottstein

Regeln

Allgemeine Regeln

Poetry Slam ist ein Wettkampf von Poeten und hat relativ wenige und glücklicherweise einfache Regeln. Menschen auf der Bühne tragen Texte vor, Menschen im Publikum stimmen darüber ab.

Die Abstimmungsmethode beim Poetry Slam wird vom jeweiligen Ausrichter bestimmt, ist aber von Slam zu Slam nicht allzu unterschiedlich:

  1. Fixes Zeitlimit.
  2. Keine Requisiten (abgesehen von Textbättern) oder Kostüme (es sei denn, sie tragen auch im echten Leben ein Bärenkostüm).
  3. Der Einsatz von Gesang und Schauspiel ist nur in begrenztem Maße erlaubt –auf jeden Fall nicht mehr als 50 Prozent.
  4. Eine wichtige Rolle kommt den Moderator/-innen beim Poetry Slam zu. Als Masters of Ceremony führen sie durch den Abend, holen die Poeten und Poetinnen auf die Bühne und die Punkte ein. Bei grober Missachtung der Regeln steht es den Moderator/-innen frei, Disqualifikationen auszusprechen.
  5. Und ganz wichtig: Respect the poets!

Bei den deutschsprachigen Meisterschaften 2015 wird es zwei Hauptwettbewerbe geben. Im Einzelwettbewerb treten 120 Poet/-innen gegeneinander in 3 Runden (Vorrunden, Halbfinale, Finale) an. Im Teamwettbewerb kämpfen 20 Gruppen in Vorrunde und Finale gegeneinander an. Abgestimmt wird per zufällig vorher ausgewählter Publikums-Jury. Die Jury besteht aus 7 12 Personen, die Wertungen zwischen 0,0 (sehr schlecht) und 10,0 (sehr gut) abgeben. Die beste und die schlechteste Wertung werden gestrichen.

  • Zeitlimit: 5 Minuten
    Kulanz: 15 Sekunden, danach bis 5:30 lauter werdendes akustisches Signal und anschließender Abbruch durch die Moderator/-innen

    Textanzahl:
    In jeder Runde muss zwingend ein neuer Text vorgetragen werden. Erst im Stechen des Finales ist die Wiederholung des Vorrundentextes erlaubt. Insgesamt benötigt ein/e Poet/-in also mindestens drei unterschiedliche Texte.
    Texte, die bereits bei einer früheren deutschsprachigen Meisterschaft vorgetragen wurden, dürfen nicht noch einmal vorgetragen werden.
    Zuwiderhandlungen führen zur sofortigen Disqualifikation des/der Poet/-in.

    Vorrunde (10 Vorrunden à 12 Starter/-innen)

    • 7 Juror/-innen mit Punktetafeln von 1,0 – 10,0 bewerten die Textbeiträge unmittelbar nach dem Auftreten. Die beste und die schlechteste Wertung werden gestrichen. Daraus ergibt sich eine Höchstpunktzahl von 50 Punkten. Bei Punktgleichstand wird die höhere Summe der Streichwertung bevorzugt. Sollte dann noch kein/e Sieger/-in feststehen, entscheidet das Los.
    • Aus den Vorrunden qualifizieren sich jeweils 3 Poeten/-innen für die Halbfinals. Diese werden wie folgt ermittelt:
    • Die 12 Starter/-innen werden in 2 Gruppen à 6 Personen gelost. Nach Ablauf der ersten Gruppe ist der/die Punktbeste für die nächste Runde qualifiziert. Dasselbe gilt für die zweite Gruppe. Den 3. Platz für die nächste Runde erhält der/die verbleibende Punktbeste beider Gruppen.

    Halbfinale (3 Halbfinals à 10 Starter/-innen)

    • 7 Juror/-innen mit Punktetafeln von 1,0 – 10,0 bewerten die Textbeiträge unmittelbar nach dem Auftreten. Die beste und die schlechteste Wertung werden gestrichen. Daraus ergibt sich eine Höchstpunktzahl von 50 Punkten. Bei Punktegleichstand wird die höhere Summe Streichwertung bevorzugt. Sollte dann noch kein/e Sieger/-in feststehen, entscheidet das Los.
    • Aus den Halbfinals qualifizieren sich jeweils 3 Poeten/-innen für das Finale: Die 10 Starter/-innen werden in 2 Gruppen à 5 Personen gelost. Nach Ablauf der ersten Gruppe ist der/die Punktbeste für die nächste Runde qualifiziert. Dasselbe gilt für die zweite Gruppe. Den 3. Platz für die nächste Runde erhält der/die verbleibende Punktbeste beider Gruppen.

    Finale ( 9 Starter/-innen)

    • 7 Juror/-innen mit Punktetafeln von 1,0 – 10,0 bewerten die Textbeiträge unmittelbar nach dem Auftreten. Die beste und die schlechteste Wertung werden gestrichen. Daraus ergibt sich eine Höchstpunktzahl von 50 Punkten. Bei Punktegleichstand wird die höhere Summe der Streichwertungen bevorzugt. Sollte dann noch kein/e Sieger/-innen feststehen, entscheidet das Los.
    • Das Finale besteht aus einer Final-Vorrunde mit 9 Beiträgen sowie einem Stechen der besten Drei. Diese werden wie folgt ermittelt:
    • Die 9 Starter/-innen werden in 3 gleiche Gruppen gelost. Aus jeder dieser drei Gruppen qualifiziert sich der/die Punktbeste für das finale Stechen.
    • Die Reihenfolge für das finale Stechen wird auf der Bühne live ausgelost.
    • Nach den drei Texten und sich anschließenden Wertungen gibt es eine/n neue/n deutschprachige/n Meister/-in im Poetry Slam.
  • Zeitlimit: 5 Minuten
    Kulanz: 15 Sekunden, danach bis 5:30 lauter werdendes akustisches Signal und anschließender Abbruch durch die Moderator/-innen

    Textanzahl:
    In jeder Runde muss zwingend ein neuer Text vorgetragen werden. Erst im Stechen des Finales ist die Wiederholung des Vorrundentextes erlaubt. Insgesamt benötigt ein Team also mindestens zwei unterschiedliche Texte.
    Texte, die bereits bei einer früheren deutschsprachigen Meisterschaft vorgetragen wurden, dürfen nicht noch einmal vorgetragen werden.
    Zuwiderhandlungen führen zur sofortigen Disqualifikation des Teams.

    Vorrunde ( 2 Vorrunden à 10 Teams)

    • 7 Juror/-innen mit Punktetafeln von 1,0 – 10,0 bewerten die Textbeiträge unmittelbar nach dem Auftreten. Die beste und die schlechteste Wertung werden gestrichen. Daraus ergibt sich eine Höchstpunktzahl von 50 Punkten. Bei Punktegleichstand wird die höhere Summe der Streichwertungen bevorzugt. Sollte dann noch kein Siegerteam feststehen, entscheidet das Los.
    • Aus den Vorrunden qualifizieren sich jeweils 4 Teams für das Finale. Diese werden wie folgt ermittelt:
    • Die 10 Teams werden in 2 Gruppen à 5 Teams gelost. Nach Ablauf der ersten Gruppe ist das punktbeste Team für die nächste Runde qualifiziert. Dasselbe gilt für die zweite Gruppe. Den 3. und 4.Platz für die nächste Runde erhalten die verbleibenden punktbesten Teams beider Gruppen.

    Finale (8 Teams)

    • 7 Juror/-innen mit Punktetafeln von 1,0 – 10,0 bewerten die Textbeiträge unmittelbar nach dem Auftreten. Die beste und die schlechteste Wertung werden gestrichen. Daraus ergibt sich eine Höchstpunktzahl von 50 Punkten. Bei Punktegleichstand wird die höhere Summe der Streichwertungen bevorzugt.
      Sollte dann noch kein Siegerteam feststehen, entscheidet das Los.
    • Das Finale besteht aus einer Final-Vorrunde mit 8 Beiträgen sowie einem Stechen der besten Drei. Diese werden wie folgt ermittelt:
    • Die 8 Teams werden in 2 gleiche Gruppen gelost. Nach Ablauf der ersten Gruppe ist das punktbeste Team für die nächste Runde qualifiziert. Dasselbe gilt für die zweite Gruppe. Den 3. Platz erhält das verbleibende punktbeste Team beider Gruppen.
    • Die Reihenfolge für das finale Stechen wird auf der Bühne live ausgelost.
    • Nach den drei Texten und sich anschließenden Wertungen gibt es einen neuen deutschsprachigen Meister im Poetry Slam Teamwettbewerb.

 

Nominierungsystem

Einzelwettbewerb

Bei den 19. deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften in Augsburg (SLAM 2015) werden insgesamt 120 Startplätze im Einzelwettbewerb wie folgt vergeben:

  • 64 Plätze gehen an Slams in Deutschland (per Ranking nach Alter und Anzahl der stattgefundenen Veranstaltungen)
  • 13 Plätze erhalten die deutschen Landesmeisterschaften (je 1 Platz pro Landesmeisterschaftsgebiet)
  • 10 Plätze erhalten die Teilnehmer/-innen des Finales des U20SLAM2015 Regensburg
  • 9 Plätze werden vom Slammaster-Meeting der Schweiz nach eigenem Ermessen vergeben
  • 9 Plätze werden vom Slammaster-Meeting Österreichs nach eigenem Ermessen vergeben
  • 1 Platz erhält Luxemburg
  • 1 Platz erhält der Titelverteidiger des SLAM 2014
  • 13 Plätze werden per Surmann-Poeck-System an je einen Slam pro Landesmeisterschaftsgebiet vergeben

Die Auswahl der sendungsberechtigten Slams erfolgt demnach in drei Stufen:

  • 1.1 Startplätze für Landesmeisterschaftsgebiete

    In Deutschland werden in der Slam-Saison 2014/2015 insgesamt 13 Landesmeisterschaften veranstaltet. Notwendigerweise sind diese mitunter also auch bundeslandübergreifend, weswegen im Folgenden der Begriff Landesmeisterschaftsgebiete verwendet werden soll. Zu den Landesmeisterschaftsgebieten gehören:
        •    Nordrhein-Westfalen, 01. – 02.05.2015
        •    Bayern, 07. – 09.05.2015
        •    Baden-Württemberg, 15. – 16.05.2015
        •    Hessen 
        •    Schleswig-Holstein, 17.07.2015
        •    Hamburg
        •    Mecklenburg-Vorpommern, 06.06.2015
        •    Niedersachsen/Bremen, 15. – 17.10.2015
        •    Berlin/Brandenburg
        •    Sachsen-Anhalt
        •    Sachsen, 09.08.2015
        •    Thüringen
        •    Rheinland-Pfalz/Saarland
     
    Jede Meisterschaft eines Landesmeisterschaftsgebiets erhält einen Startplatz für den SLAM 2015. Dieser ergeht an den/die Sieger/-in der jeweiligen Meisterschaft. Bei Fragen zur Teilnahmeberechtigung an Meisterschaften in den Landesmeisterschaftsgebieten bitten wir, sich an die entsprechenden Ansprechpartner/-innen der Landesmeisteschaften zu wenden.

    1.2 Quoten für Österreich, Schweiz und Luxemburg

    Beim SLAM 2015 werden die Startplätze für Österreich, Schweiz und Luxemburg per Quote vergeben. Das Organisationsteam des SLAM 2015 folgt der Entscheidung der Vorjahresmeisteschaften:
        •    Österreich: 9 Startplätze
        •    Schweiz: 9 Startplätze
        •    Luxemburg: 1 Startplatz
    Das Organisationsteam des SLAM 2015 nimmt keinen Einfluss auf die Auswahl der gesendeten Starter/-innen aus Österreich, der Schweiz und aus Luxemburg, sondern richtet sich ausschließlich nach Weisung des Slammaster-Meetings des jeweiligen Staates.


    1.3 Titelverteidiger

    Der Titelverteidiger des Einzelwettbewerbs erhält einen Startplatz für den SLAM 2015. Das titelverteidigende Team erhält einen Startplatz für den Teamwettbewerb. Bei Nichtantritt des/r Einzel- oder Team-Sieger/s des SLAM 2014, gehen diese Platze an das Nachrückersystem (Einzel) bzw. an das normale Platzvergabesystem (Team).

  • Es werden insgesamt 64 Startplätze per Rankingsystem vergeben. Dieses richtet sich, wie in den Jahren zuvor, nach Anzahl der Veranstaltungen eines Slams und Alter des Slams in Monaten. Das Rankingsystem arbeitet nach folgender Formel:

    Xs = As* √( Ns/As), wobei

        s ist ein Slam,
        Xs ist der Ranking-Wert von Slam s

        As ist das Alter des Slams in Monaten

        Ns ist die Anzahl der Veranstaltungen des Slams s (höchstens eine pro Monat).

    Die 64 Slams mit den höchsten X-Werten, sind automatisch berechtigt, ein/e Teilnehmner/-in zum SLAM 2015 zu entsenden.

    Die Nominierung zum Slam 2015 beginnt am 12.4.2015 und läuft bis zum 31.05.2015 (falls einen Slam organisierst, aber keine Email von uns erhalten hast, dann melde Dich bitte bei anmeldung@slam2015.de). Wichtig: Nach dem 31.5.2015 zugesandte Nominierungsgesuche werden nicht berücksichtigt.

  • Jeder nominierte Slam erhält im Rankingsystem den in Punkt 2 beschrieben Wert X. Dazu erhält jeder Slam den Wert J. Dieser ist gleich der Anzahl der Jahre, seit denen der Slam ununterbrochen nicht nominierungsberechtigt gewesen ist. J ist maximal das Alter des Slams in Jahren + 1. Daraus ergibt sich aus folgender Formel zur Berechnung des Wertes Y:

    Ys = Xs*Js, wobei

        s ist ein Slam,

        Ys ist der Y-Wert von Slam s

        Xs ist der Wert, der sich aus der Formel in der 2. Stufe (Startplätze per Rankingsystems) für S ergibt

        Js siehe oben.

    Aus allen nominierten Slams ergibt sich zudem eine regionale Verteilung aller deutschen Slams. Beispiel: 40 Slams in Niedersachsen/Bremen, 20 Slams in Hamburg, 1 Slam in Sachsen, etc. Dadurch arbeitet das Surmann-Poeck-System ebenfalls zweistufig. Das heißt, es wird zuerst das Landesmeisterschaftsgebiet nach Anzahl der nominierten Slams und anschließend der nachrückende Slam anhand des Wertes Y berücksichtigt. Auf diese Weise soll sowohl kleinen Slams, die bei den deutschsprachigen Meisterschaften über lange Zeit hinweg nicht sendungsberechtigt waren, als auch der regionalen Verteilung von Slams Genüge getan werden. Bei insgesamt 13 vergeben Plätzen im Surmann-Poeck-System ist jedoch sicher gestellt, dass mindestens ein Startplatz je Landesmeisterschaftsgebiet vergeben wird. Die regionale Verteilung greift also erst vollständig im Nachrückverfahren (siehe dazu auch: Sonderfälle und Nachrückerliste).

  • Laut Regelwerk des SLAM 2015 gilt der zuerst erhaltene Startplatz als bindend. Ausnahme bildet dabei der Fall, dass ein/e durch Slam XYZ nominierte/r Slammer/-in ABC Sieger/-in Landesmeister/-in im Gebiet KLM wird, da Landesmeisterschaftsplätze grundsätzlich vorrangig sind. Dennoch wird Slammer/-in ABC im System des SLAM 2015 als Sieger/-in der Landesmeisterschaft KLM und als entsendete/r Vertreter/-in des Slams XYZ geführt. Dies wird bspw. auf der Anzeigentafel beim Auftritt des/r Starter/-in Beachtung finden. Da Slammer/-in ABC also beim SLAM 2015 antreten wird und somit zwei Plätze auf einer Person vereint, geht der dadurch frei gewordene Startplatz für Slam XYZ an die Nachrückerliste. Gleiches gilt für den Fall, dass ein/e durch Slam XYZ entsendete/r Slammer/-in einen Startplatz durch Teilnahme am Finale des U20SLAM2015 Regensburg erhält und ein/e Sieger/-in ABC einer Landesmeisterschaft im Gebiet KLM gleichzeitig Titelverteidiger/-in oder Vertreter/-in des U20SLAM2015 Regensburg ist/wird.

    Bei Nicht- oder nicht fristgerechter Meldung eines/r Starter/-in durch einen sendungsberechtigten Slam geht der jeweils frei gewordene Startplatz an die Nachrückerliste. Das Organisationskomitee des SLAM 2015 behält sich vor, bei Bekanntwerden von absichtlich fehlerhaften eingereichten Anmeldedaten eines Slams, den betreffenden Slam zu jeder Zeit zu disqualifizieren. Der jeweils frei gewordene Startplatz geht an die Nachrückerliste.

    Die Nachrückerliste arbeitet ebenfalls nach dem Surmann-Poeck-System, vorgeschlagen und angenommen beim Nominierungstreffen im Rahmen des SLAM 2013 in Bielefeld und dieses Jahr noch einmal überarbeitet (Danke, Arne!). Ein frei gewordener Startplatz wird dabei zweistufig vergeben. Zuerst wird das Landesmeisterschaftsgebiet nach Slamdichte ausgewählt, die sich aus der Zahl der eingegangenen Nominierungen ergibt. Danach wird der nachrückende Slam anhand des höchsten Y-Wertes bestimmt (siehe Surmann-Poeck-System).

  • Zu jedem sendungsberechtigten Slam und jeder Landesmeisterschaft gehört je ein/e Slammaster/-in, der/die ebenfalls am Festival teilnehmen darf. U20-Starter reisen im Falle von Minderjährigkeit mit einem/r Betreuer/-in mit Aufsichtspflicht an resp. mit schriftlicher Erlaubnis der Erziehungsberechtigten. Bei Dopplungen, d.h. wenn ein/e Slammaster/-in und/oder Betreuer/-in mehrere sendungsberechtigte Slams und/oder Ländermeisterschaften veranstaltet, bleibt es bei einem Platz. Auch hier appellieren wir an eure Ehrlichkeit, denn die Schlafplätze sind erfahrungsgemäß begrenzt.

Teamwettbewerb

Beim Team-Wettbewerb des SLAM 2015 existieren insgesamt 20 Startplätze. Ein Team besteht aus mindestens zwei und maximal fünf Personen, die nicht notwendigerweise am Einzelwettbewerb teilnehmen müssen, dies aber können, insofern sie startberechtigt sind. Jede Person kann ausschließlich in einem Team antreten. Die Nominierung für den Team-Wettbewerb erfolgt durch die Teams selbst. Die Nominierungsphase beginnt nach der Nominierungsphase der Slams. Das Organisationskomitee des SLAM 2015 wird darüber jedoch rechtzeitig gesondert informieren.

Vorläufige Voraussetzungen für die Anmeldung für den Teamwettbewerb sind:

  • Das Team besteht aus mindestens zwei und maximal fünf Slammer/-innen, die in keinem anderen Team antreten
  • Das Team verfügt über zwei Texte, die originär vom Team selbst stammen müssen (Einzeltexte eines Team-Mitglieds sind nicht zulässig, es sei denn, sie wurden geändert) und bei keiner vorherigen deutschsprachigen Meisterschaft vorgetragen wurden
  • Das Team erbringt Nachweise über bereits geleistete Team-Auftritte
  • Das Team erstellt eine Auflistung von Team-Erfolgen (Siege bei Poetry Slams oder (Landes-) Meisterschaften)

Nominierung FAQ

Warum gibt es nur 64 Startplätze, die nach Alter und Zahl der stattgefunden Veranstaltungen vergeben werden (= per herkömmlichem Ranking)?

Bei insgesamt 120 Startplätzen gibt es durch die Quoten für Landesmeisterschaften, Schweiz, Österreich, Luxemburg, Finalisten des U20SLAM2015 Regensburg sowie dem Titelverteidiger des SLAM 2014 insgesamt 58 Plätze, die fix vergeben werden. Übrig bleiben 78 Plätze zur freien Verteilung durch die Anmeldedaten, die beim SLAM 2015 eingehen. Beim Nominierungstreffen im Rahmen des SLAM 2013 in Bielefeld wurde sich mehrheitlich durch die anwesenden Slammaster/-innen dazu ausgesprochen, das bis dato benutzte Rankingsystem, das die Sendungsberechtigung von Slams ausschließlich nach Alter und Anzahl der bereits stattgefunden Veranstaltungen beurteilt, um ein Element zu erweitern, das auch Slams berücksichtigt, die seit Jahren keine Starter zu den Meisterschaften schicken dürfen. Das Organisationsteam des SLAM 2015 hat sich dazu entschlossen, der Empfehlung von Volker Surmann und Arne Poeck nachzukommen, das neue Element jedoch vorerst auf jeweils einen Startplatz je Landesmeisterschaftsgebiet zu beschränken, um die Änderung des Nominierungssystems etwas sanfter einzuführen. Auf diese Weise werden immerhin noch 64 von 120 Startplätzen durch das Rankingsystem und 13 Startplätze per Surmann-Poeck-System vergeben. Damit schließen wir uns auch bewusst dem Orga-Komitee von 2014 an und folgen deren Entscheidung.

Warum gibt es Quoten für Österreich, die Schweiz und Luxemburg?

Beim Nominierungstreffen im Rahmen des SLAM 2013 in Bielefeld sprach sich die Mehrzahl der anwesenden Slammaster/-innen dafür aus, das Nominierungsverfahren in Österreich und der Schweiz den Slammastertreffen des jeweiligen Staates zu überlassen, da ein Vergleich der Slam-Veranstaltungen über die Staatsgrenzen hinweg nicht länger als zeitgemäß gesehen wird und die Eigenständigkeit der jeweiligen Slam-Szenen gewürdigt werden soll. Darüber hinaus ist es aber nichtsdestotrotz der Wille aller Slammaster/-innen, eine staatsübergreifende deutschsprachige Meisterschaft auszurichten, die sowohl Starter/-innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg umfasst. Das Organisationsteam des SLAM 2015 nimmt keinen Einfluss auf Auswahl der gesendeten Starter/-innen aus Österreich, der Schweiz und aus Luxemburg, sondern richtet sich ausschließlich nach Weisung des Slammaster-Meetings des jeweiligen Staates.

Warum ist Slam XY sendungsberechtigt, obwohl mein Slam älter ist und/oder bereits öfter stattgefunden hat?

Bitte vergewissere dich bitte zunächst, dass du alle Nominierungsklauseln des SLAM 2015 korrekt bedacht hast. Falls du immer noch den Verdacht hegst, bei der Nominierung benachteiligt worden zu sein, so wende dich bitte per Mail an anmeldung@slam2015.de.

Der SLAM 2015 wird dankenswerterweise unterstützt vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst


Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Förderer und Sponsoren


LEW Lechwerke Tullamore D.E.W. Irish Whiskey
Stadt AugsburgStadtsparkasse Augsburg Augsburger Allgemeine

Neue Szene | Augsburg - Das Stadtmagazin für Augsburg, Schwaben und Umgebung PULS: Das junge Programm des Bayerischen Rundfunksswa CarsharingBücher Pustet
candid communications GmbHIhleCamouflage